Kleine und große Grundpflege

Zur Grundpflege gehören alle regelmäßig wiederkehrenden Pflegemaßnahmen in den verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens, wie die Körperpflege, Ernährung oder Mobilität der pflegebedürftigen Person. Im Einzelnen zählen dazu:

  •  Umfassende Körperpflege (Waschen, Kämmen, Rasieren, Zähneputzen etc.)
  • Toilettengänge
  • Ernährung
  • Mobilität
  • Krankenbeobachtung
  • Prophylaxen
  • Förderung

Die Körperpflege ist ein großer Bereich, bei dem der Patient Unterstützung bei der Körperhygiene erhält. Je nach Verfassung der pflegebedürftigen Person kann dies im Stehen, im Sitzen oder im Liegen erfolgen. Je nach Pflegestufe wird u.a. auch die Mundhygiene, das Kämmen und Rasieren erledigt.

Eine umfassende ambulante Pflege beinhaltet auch eine Hilfestellung zur Entleerung des Darms und der Blase. Hygienemaßnahmen im Intimbereich werden ebenfalls vom Pflegedienst übernommen. Die notwendige Reinigung von Pflegehilfsmitteln wie Katheter, Katheter- oder Urinbeuteln zählt ebenso wie das Wechseln von Materialien bei Inkontinenz dazu.

Ernährung in der Pflege bezieht sich auf die Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme bzw. dem Essensvorgang, unabhängig davon, ob die pflegebedürftigen Personen Nahrung auf herkömmlichem Wege oder per Sonde zu sich nehmen.

Im Einzelnen sind dies:

  • Mundgerechte Zubereitung des Essens
  • Entfernen gefährlicher Bestandteile (z.B. Knochen)
  • Das Essen anreichen
  • Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
  • Pflege der Sonde

Im Rahmen des Pflegeprozesses werden körperliche Symptome, Krankheitszeichen sowie auch die psychische Verfassung der pflegebedürftigen Person beobachtet und dokumentiert. So können nicht nur mögliche Komplikationen früh erkannt sondern auch Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigt werden.

Mobilität in der Pflege umfasst alle Hilfestellungen bei der Bewegung, z.B. das Aufstehen aus dem Bett oder das An- und Ausziehen der Bekleidung. Die Pflege beinhaltet ebenfalls ein freies Bewegen in den eigenen vier Wänden.