Das 5-Säulen-Modell als Grundlage für ein gesundes Miteinander

Das 5-Säulen-Modell wurde von den beiden Geschäftsfühererinnen der KAJA Care GmbH, Katrin Heinrich und Janja Nar, entwickelt. Im Mittelpunkt steht hier die Mitarbeiterbindung, das Ziel ist der Aufbau und die dauerhafte Erhaltung eines eingespielten Teams aus qualifizierten, zufriedenen und gesunden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie sind unser wichtigstes Kapital, um einen zuverlässigen Pflegedienst in Hamburg-Südost zu etablieren, der eine professionelle häusliche Versorgung auf höchstem Niveau anbietet.

Die fünf Säulen, die die KAJA Care GmbH zusammenhalten bestehen aus den folgenden Bereichen

  • Gesundheitsmanagement
  • Lebenslanges Lernen
  • Organisation und Arbeitsgestaltung
  • Personal- und Rekrutierungspolitik
  • Führung

Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) steht unter dem Leitsatz: “KAJA Care – We care about you!!”

Wir legen ein hohes Augenmerk auf das betriebliche Gesundheitsmanagement. Die Arbeitsbedingungen bieten eine gesundheitsförderliche Arbeitswelt und lassen sich in den Alltag integrieren. Ein beispielhafter gesundheitsfördernder Aspekt ist die Möglichkeit zur Nutzung von E-Bikes bei der Arbeit. Touren sollen in dicht besiedelten Gebieten entsprechend geplant werden. Regelmäßige Evaluationen und Mitarbeiterbefragungen entscheiden über weitere Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit am Arbeitsplatz. Die Einbeziehung der Mitarbeiter ist für die Akzeptanz und den Erfolg der Maßnahmen unerlässlich.

Das BGM umfasst u.a. folgende Inhalte:

  • Teambildende Maßnahmen
  • Workshop gesunde Ernährung unterwegs
  • Bewegungspausen
  • Stress und Ausgleich (wer braucht was? Wo finde ich meinen Ausgleich?)
  • Supervision

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nach einer Langzeiterkrankung zurück in das Arbeitsleben kommen, werden mithilfe des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) aufgefangen und beraten. Zentraler Bestandteil ist ein ausführliches Gespräch, um die Ursachen der Langzeiterkrankung zu bekämpfen. Hierbei geht es auch darum, die Belastungen zu identifizieren, um entsprechende Präventionsmaßnahmen einzuleiten.

Wir unterstützen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv bei Fortbildungen sowie Aus- und Weiterbildungen. Die individuelle Entwicklung einzelner sehen wir als Schlüssel zum Erfolg, so werden regelmäßige Zielvereinbarungsgespräche mit den Mitarbeitenden geführt.

Die Gestaltung des Arbeitsplatzes wird regelmäßig anhand von Gefährdungsbeurteilungen bewertet. Entsprechende Verbesserungen werden in Rücksprache mit den Mitarbeitenden eingeführt. Weiterhin sollen teambildende Maßnahmen zu einem angenehmen Arbeitsumfeld beitragen. Die Möglichkeit der Supervision wirkt unterstützend in Krisensituationen. Feste Absprachen hinsichtlich der Vertretung bei Krankheit und Urlaub werden von Beginn an getroffen.

Die Führungskräfte sind sich ihrer Aufgabe bewusst und kommunizieren respektvoll auf allen Ebenen. Hierbei sind vor allem die folgenden Aspekte in den Vordergrund zu stellen:

  • Die Kommunikation nach außen, um die Ziele der Organisation zu erreichen
  • Die Kommunikation zwischen Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Führungskräften

Hierbei ist eine ständige Reflexion notwendig. Die Zielformulierung muss stets auch informell an die Mitarbeiter getragen werden. Gleichzeitig erfordert es von den Führungskräften, Anweisungen unmittelbar zu kommunizieren.

Die Personalpolitik ist transparent für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, es gibt ein Vergütungsmodell, welches allen zugänglich ist und klar strukturiert ist. Das Marketingkonzept soll sich nachhaltig einprägen und eine Zugehörigkeit vermitteln.

Hornung, Julia (2013): Nachhaltiges Personalmanagement in der Pflege – das 5-Säulen Konzept. Berlin, Heidelberg: Springer. Online verfügbar unter http://dx.doi.org/10.1007/978-3-642-29997-1.